Hennes Bender

Der deutsche Comedian und Moderator Hennes Bender wird 1968 in Bochum geboren, wächst dort auf und hier lebt er auch heute noch – laut eigener Aussage aus reiner Faulheit. In Bochum macht Bender also 1988 sein Abitur und beginnt danach Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften zu studieren, was er 1997 abschließt.

Schon 1990 steht Hennes Bender dann das erste Mal auf der Bühne des Bochumer Schauspielhauses als Hamlet und es folgen umgehend weitere Rollen. In diesem Jahr lernt er auch Heinz-Peter Lengkeit kennen und die beiden treten in den Neunzigern (1992-1997) gemeinsam als kabarettistisches Duo („Lengkeit gegen Bender“) auf. Hennes Bender probiert zwischenzeitlich Verschiedenes aus – Kinder- und Improvisationstheater, Moderation beim Radio, Regie führen – aber nachdem er den „New Talent Award“ beim Quatsch Comedy Club gewinnt und auch für seine Radio-Comedysendung einen Preis erhält, kristallisiert sich doch immer mehr das Talent zur Komik heraus und so bleibt er erst mal dabei, auch wenn er mal Rockstar werden wollte.

1998 beginnen Benders erste Solo-Auftritte und 1999 steht er mit seinem ersten eigenen Solo-Programm „Ich mache es gerne!“ auf der Bühne. Und so landet Hennes Bender schließlich auch im Fernsehen – dort ist er erstmals im Jahr 2000 zu sehen und danach folgten vielfache Auftritte als Komiker in Comedy-Shows wie „NightWash“, „Quatsch Comedy Club“, „TV Total“, „7 Tage, 7 Köpfe“, „Tramitz & Friends“, oder der„Wochenshow“ beispielsweise.

Zudem geht Hennes Bender auf Tournee mit seinem zweiten Programm „Generation YPS“ und dazu erscheint 2003 Benders erste CD mit dem gleichnamigen Titel und ein Jahr später dann auch schon die Zweite betitelt „Noppen am Griff“. 2004 wird Hennes Bender dann auch beim Deutschen Comedypreis als „Bester Newcomer“ gekürt. In diesem Jahr folgen auch Auftritte in der Schweiz und in Österreich und Bender beginnt sein drittes Soloprogramm „Komm geh weg.“

Aber Hennes Bender erfüllt sich übrigens auch noch seine musikalischen Träume. Zusammen mit Ralf Weber, Moses W. und Volker Naves gründet er 2001 die komödiantisch-musikalische Gruppe „Burger Queen“ – eine Hommage an die Rockband „Queen.“ 2005 erscheint dann die CD „Komm geh weg“ und 2006 Benders erste Live-Doppel-DVD hierzu. Zwischenzeitlich ist Bender natürlich auch regelmäßig im TV bei diversen Comedy-Sendungen zu sehen.

2007 betätigt sich Hennes Bender außerdem nebenbei als Sprecher bei Hörspielen und Hörbüchern und geht überdies auf seine vierte Solo-Tour mit seinem Comedy-Programm „ Egal gibt’s nicht.“ Dieses Programm erscheint 2008 ebenfalls als Live-Audio-CD.

Es würde einfach zu weit führen, alles aufzuzählen, was Hennes Bender tut und wo er mitwirkt – langweilig scheint es ihm jedenfalls nicht zu werden. Er moderiert, er macht Comedy-Shows und Stand-Up-Comedy-Programme, er führt Regie, er schauspielert und wird zwischendurch auch immer mal wieder für seine vielfältige Arbeit ausgezeichnet.

2009 schreibt er dann auch noch ein Buch „Komma lecker bei mich bei (Kleines Ruhrpottlexikon)“. Im gleichen Jahr folgt dann auch die nächste DVD mit dem Titel „Live in der Stadt, die es nicht gibt“ und ein Jahr später die DVD „Komma lecker bei mich bei – Live aus der Kulturhauptstadt.“

2010 folgt dann Benders erster Cartoonband „Alles Wesentliche“ und 2011 dann sein aktuelles und fünftes Programm: „Erregt!“.

Hennes Bender regt sich gern über Alltägliches auf und gerät so richtig schön in Fahrt dabei. Er tritt nicht nur in Deutschland, sondern auch international mit seiner Stand-Up-Comedy auf, mit welcher er oft wild seine Wahrheit und seine Realität präsentiert. Bender hat scheinbar unendlich viel Energie und er empört sich gerne über Popkultur oder auch andere gesellschaftliche Gegebenheiten und Ungerechtigkeiten. Privat weiß man über Hennes Bender, dass er seit 1998 verheiratet ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>