Mundstuhl

Die beiden hessischen Comedians Lars Niedereichholz und Andre Werner erblicken beide im Jahre 1968 in Offenbach und Oberursel das Licht der Welt. Bevor sie auf die Idee kommen die Comedy-Welt zu erobern, studieren sie und haben sich nebenbei vorerst als Rockmusiker versucht und so auch auf einer Tournee mit ihren jeweiligen Rock-Bands kennen gelernt. Mitte der 1990er Jahre finden die beiden demzufolge zueinander und gründen das Comedy-Duo „Mundstuhl.“ Als Mundstuhl treten sie seit 1996 öffentlich in den verschiedensten Rollen auf und beginnen ihre erfolgreiche Medien-Karriere beim Hörfunk mit einer wöchentlichen Nachmittagsshow (1997-1998).

Bekannt werden Mundstuhl durch ihre unzähligen und doch einmaligen Live-Programme und insbesondere durch die Figuren „Dragan & Alder,“ die sich durch den inzwischen zum Trend gewordenen Soziolekt des Türkendeutsch oder „Kanak Sprak“ ausdrücken. Sie sind freche, musikalische und wandelbare Sketch-Künstler und treten seither in den schrägsten Rollen auf (zum Beispiel auch als Peggy & Sandy, „C- & F-Hörnchen“ oder „Tick und Tourette“). Manche halten sie wohl für durchgeknallt, aber genau das macht sie sympathisch und sie bieten mit ihrem Humor eine merklich grobe Darstellung der gesellschaftlichen Realität. Manchmal geht ihr Witz vielleicht unter die Gürtellinie, aber das Duo Mundstuhl schafft es auch mit krassem Blödsinn oder bissigem Humor komisch zu sein und damit erfolgreich zu überzeugen.

1998 erscheint das erste Audio-Album von Mundstuhl mit dem Titel „Nur vom Allerfeinsten“ und erklimmt prompt die Charts. Der Titel „Nur vom Allerfeinsten“ erscheint dann außerdem auch als DVD und diese wird 2001 mit dem „DVD-Champion“ in der Sparte „Special Interest“ ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erscheint das zweite Mundstuhl-Album „Deluxe“, ein Jahr später „Heul doch!“ (2001) und wiederum ein Jahr darauf das Live-Album „Könige der Nacht“ (2002) . Nach einer kurzen Aufnahmepause sind die beiden wieder aktiv und veröffentlichen 2004 ihre fünfte CD namens „Alles inklusive“.

Für ihre künstlerische Leistung erhalten Mundstuhl im Jahr 2000 den Echo-Preis in der Kategorie „Beste Comedyproduktion.“ Mundstuhl ist inzwischen aus der Comedy-Szene nicht mehr wegzudenken und im TV beispielsweise in diversen Chart- oder Improvisationsshows, bei Stefan Raabs „TV Total-Sport-Events“ oder auch als Gast bei „Bernd das Brot“ zu sehen. 2002 sind Mundstuhl sogar beim „Eurovision Song Contest“ mit ihrer Single „Fleisch“ dabei und belegen den 11. Platz.

2006 erscheint von Mundstuhl zur Fußball-WM die Single „Germans,“ eine abgewandelte deutsch-englische Version von Bob Marley’s „Jammin.’“ Insgesamt haben Mundstuhl neben ihren Alben zehn verschiedene Singles zwischen 1998-2009 veröffentlicht.

Ferner spielen Mundstuhl auch in diversen Filmen mit, wie zum Beispiel 2003, 2004 und 2006 in den drei „Crazy Race“ Streifen. Daneben zeigt sich das Comedy-Duo immer wieder durch verschiedene Gastauftritte in TV-Sendungen oder betätigt sich auch mal als Synchronsprecher in „Tinkerbell – Die Suche nach dem verlorenen Schatz“ (2009) in den Rollen der Brückentrolle.

Außerdem sind auch „Die bösen Tassen“ mit dem Spruch „…immer zweimal mehr als Du…“ durch Mundstuhl entstanden und zudem nicht nur als Klingelton, sondern auch als Kaffeetassen vermarktet worden – ein weiteres Beispiel für den typischen abgedrehten Mundstuhl-Humor.

2007 erhalten Mundstuhl ihre eigene und gleichnamige Comedy-Show auf Comedy Central. In diesem Jahr erscheint auch die 10-jährige Jubiläums-CD „Höchststrafe“ mit einer Beilage der Live-DVD von „Alles inklusive“. 2009 kommt dann die Live-DVD zum Programm „Höchststrafe“ auf den Markt und seit Ende 2009 sind Mundstuhl mit ihrem brandneuen Programm „Sonderschüler“ auf deutschen Bühnen unterwegs.

Die beiden Comedians ergänzen einander in den verschiedensten Rollen auf kreative und vielseitige Weise und Mundstuhl hat sich somit in der deutschen Comedy-Welt fest etabliert. Meist sind die dargestellten Charakter nie politisch korrekt und gerade durch ihre ungenierte parodistische Art schaffen sie es das Publikum für sich zu gewinnen. Obwohl Mundstuhl inzwischen Kult-Status erreicht hat, schätzen ihre Fans und Kollegen, dass die beiden Comedians trotz millionenfacher Verkäufe ihrer Singles, Alben und Live-DVDs auf dem Boden geblieben sind. Sie werden zwar als die „Könige der Comedy“ bezeichnet, doch Mundstuhl bleibt dabei kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Ob vulgär, selbstironisch, realsatirisch oder unverschämt, das Publikum liebt ihren derben Humor und sie lieben es das Publikum zu unterhalten. Das Comedy-Duo Mundstuhl hat bislang immer Improvisationstalent, Wortkunst und Authentizität bewiesen und das wird wohl auch so bleiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>