Paul Panzer (Dieter Tappert)

-> TICKETS

Dieter Tappert alias Paul Panzer wird am 8. Januar 1972 in Düren geboren. Der deutsche Radio-/Stand-up-Comedian und Schauspieler wächst in Nörvenich auf, absolviert eine Lehre als Schweißer und studiert anschließend in Köln, wo er auch heute noch lebt, Medienpädagogik und Musik.

Bekannt wird Dieter Tappert als die Figur Paul Panzer, dessen zahlreiche Scherzanrufe bei diversen Radiosendern zu hören sind. Die Kunstfigur Paul Panzer hat eine Ehefrau namens Hilde, einen Sohn namens Bolle, eine Tochter namens Susaska, einen Bruder, dessen Leidenschaft Motorsägen sind und einen Nachbarn namens Herr Latz. In den Telefonstreichen spielen diese Personen meist eine Rolle, da sie sich angeblich im Hintergrund befinden und Panzer ihnen manchmal Fragen stellt. Typisch für Paul Panzer ist außerdem seine ausgeprägte falsche Aussprache wie zum Beispiel das „s“ mit „tz“ zu ersetzen oder fehlerhafte Silbentrennung und Betonung, seine ungehemmte Arglosigkeit wie auch seine bunten blumigen Hemden gepaart mit Hosenträgern. Weitere charakteristische Markenzeichen sind seine Begrüßung „Panzer, ich begrüße Sie“ und Ausdrücke wie „es geht sich um Folgendes“, „wie verbleiben wir denn jetzt“ oder „Rrrichtiiig“.

Mit seiner Art der Radiounterhaltung lässt Paul Panzer seine Opfer gern verzweifeln und treibt sie in den Wahnsinn und am berühmtesten davon sind wohl die Telefonate mit dem Dachdecker Benether oder dem Bildhauer Szabo, da er diese schon mehrfach veräppelt hat. Paul Panzer kann sich allerdings beim Telefonspaß mit der Firma „Feuchtraumbeseitigung Muschi“ nicht beherrschen und bekommt selbst einen Lachanfall.

Dieter Tappert veröffentlicht ferner noch verschiedene weitere Comedy-Serien, wie zum Beispiel einige Reihen der „Baulöwen.“ Hierbei handelt es sich um witzige Geschichten dreier Bauarbeiter – Manni, Bruno und Yatzec – und deren chaotische und abgedrehte Erlebnisse. Hiervon ist auch eine „Best-of-Baulöwen“-CD erhältlich.

Außerdem sind von Dieter Tappert oder eigentlich Paul Panzer auch noch folgende CDs auf dem Markt: „Ich begrüße Sie“ (2003), „Rrrichtig“ (2004), „Familienalbum“ (2004), „Dönerschäfchentango“ (2005), „Heimatabend Deluxe Live“ (2006) und „Endlich Freizeit – Was für’n Stress!“ (2009).

Außer seiner Radio-Comedy tritt Tappert bzw. Panzer seit 2005 auch deutschlandweit als Stand-up-Comedian auf. Sein erstes Bühnenprogramm trägt den Titel „Heimatabend Deluxe“ und dieses wird 2006 auch im TV ausgestrahlt, 2008 als Live-Doppel-DVD publiziert und im gleichen Jahr erneut als Zweiteiler im Fernsehen gesendet.

2006 wird Paul Panzer mit dem Deutschen Comedypreis in der Kategorie „Bester Newcomer“ ausgezeichnet und im darauf folgenden Jahr erhält er eine Nominierung beim Deutschen Comedypreis für seine Comedy-Sendung „Paul Panzer 33“ (2007) in der Sparte „Beste Comedyshow“. 2007 erscheint zudem seine zweite TV-Show „Die unglaublichsten Geschichten.“ Gelegentlich tritt Paul Panzer auch in anderen Comedy-Formaten, wie zum Beispiel bei „Genial daneben“, in der „Schillerstraße“ oder bei „Willkommen bei Mario Barth“ als Gast auf.

2008 spielt Paul Panzer in der TV-Komödie „Crazy Race IV“ mit und im gleichen Jahr arbeitet er gemeinsam mit Mario Barth als Drehbuchautor und als Schauspieler für den Kinofilm „Männersache“, der 2009 in den deutschen Kinos erscheint und in dem er auch erstmals als Dieter Tappert auftritt.

Seit 2009 geht Tappert alias Panzer wieder auf bundesweite Tournee und ist auf der Bühne mit seinem Programm „Endlich Freizeit – Was für’n Stress“ zu sehen.

Paul Panzer begeistert seine Zuschauer und Zuhörer mit seinem sprachlichen Witz und seiner Skurrilität und er bezieht sein Publikum auch oft mit ein wenn er alltäglichen Problemen und Situationen auf den Grund geht. Und auch wenn Paul Panzer die Leute gern mal verarscht ist er einfach nur zum totlachen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>