Kalle Pohl

Kalle Pohl gehört zu den bekanntesten deutschen Comedystars. Durch Sendungen, wie 7 Tage, 7 Köpfe oder seine Kabarett-Programme konnte er viele Freunde für seine Kunst gewinnen. Weitere Infos und Tickets hier.

Bevor der im Jahr 1951 in Düren geborene Komiker jedoch im Jahr 2004 mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet wurde, lag ein langer Weg hinter Karl-Heinz Pohl. Dabei begann seine berufliche Laufbahn alles andere als komisch oder witzig, war er doch einst im Hauptberuf Polizeihauptwachtmeister. Daneben studierte er klassische Gitarre. Kalle Pohl verfasste sogar mehrere Gitarrenkurse und –schulen für Anfänger und auch Fortgeschrittene.

-> Tickets für Kalle Pohl bestellen

Seinen Einstieg auf die witzige Seite des Lebens fand Kalle Pohl ab dem Jahr 1985. Von da an schrieb er nämlich elf Jahre lang Kabarett-Texte unter anderem für Gaby Köster und Harald Schmidt. Darüber hinaus moderierte der Rheinländer auch unterschiedliche Kabarett-Sendungen im Hörfunkprogramm des Westdeutschen Rundfunk (WDR). Einem breiteren Publikum wurde Kalle Pohl ab dem Jahr 1996 bekannt. Was die wenigsten Comedyfans jedoch wissen dürften, schon 1988 wurde Pohl mit dem Linzer Kleinkunstpreis ausgezeichnet.

Steil bergauf ging es für den Komiker aber erst ab 1997. Nachdem er Auftritte in der Fernsehserie Manngold hatte, die auf dem Spartensender tm3 lief, verstärkte er bei RTL das Team von 7 Tage, 7 Köpfe. Bis zur Einstellung der Sendung im Jahr 2005 gehörte Kalle Pohl zur Stammbesetzung des Teams. Zudem durfte er bei dem Kölner Sender auch „Ihr seid wohl wahnsinnig“ moderieren. Ebenso wirkte der gebürtige Dürener in diversen Comedyproduktionen wie Grünwald oder Ritas Welt mit, oder besetzte Rollen in Serien wie Großstadtrevier, SK Kölsch oder dem Tatort.

Daneben jedoch arbeitete Pohl stets auch weiterhin auf der Bühne. So ging er mit seinen diversen Kabarettprogrammen auf Tournee und gab auch CDs und Bücher dazu heraus. Von 1980 bis zum Jahr 2011 gab es insgesamt neun Programme, mit denen Kalle Pohl unterwegs war. Darüber hinaus folgte auch das Mitwirken in Hauptrollen an Stücken bei der Komödie Düsseldorf. Zudem veröffentlichte der rheinländische Komiker auch zwei Singles und drei Alben mit Musikstücken, die jedoch nicht zum großen kommerziellen Erfolg wurden. Während seiner Karriere als Komiker konnte Kalle Pohl neben dem Deutschen Comedypreis im Jahr 2004 für sein Mitwirken in 7 Tage, 7 Köpfe unter anderem auch den Bambi, den Goldenen Löwen und den Goldenen Gong in den Jahren 1998 und 199 gewinnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>