Matthias Egersdörfer

Matthias Egersdörfer ist ein Comedian und Kabarettist, der bei seinen Auftritten vor allem durch seine Cholerik auffällt. Seit 1993 ist er auf der Bühne zu sehen. Zunächst widmete er sich dabei dem Improvisationstheater. Seit 2004 tritt er auch als Kabarettist mit eigenen Solo-Programmen auf. Diese präsentiert er aufgrund seiner Heimat im fränkischen Dialekt. Regelmäßiger Gast ist er im „Quatsch Comedy Club“, daneben ist er in bekannten Kabarett-Sendungen wie „Neues aus der Anstalt“, „Ottis Schlachthof“ oder dem „Satire-Gipfel“ häufig zu sehen und mimt dabei besonders gern den Wutbürger, der sich über alles und jeden aufregt.

-> Tickets für Matthias Egersdörfer bestellen

Matthias Egersdörfer wurde 1969 in Lauf an der Pegnitz geboren und wuchs im Nürnberger Land auf. Er studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Philosophie und machte eine Ausbildung zum Medienberater. Danach studierte er auch noch an der Kunstakademie Nürnberg und war dort Meisterschüler bei dem Maler Peter Angermann. Schon während seines Studiums schrieb er Kurzgeschichten, die in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht wurden. Später schrieb er auch ein Drehbuch für einen Kurzfilm. Hierbei handelte es sich um den Film „Der Schüler“, bei dem Edina Kontsek die Regie übernahm und der 2003 mit dem Deutschen Kurzfilmpreis ausgezeichnet wurde, der im Auftrag der Bundesregierung verliehen wird.

Preise für seine kabarettistischen Darbietungen erhielt er bereits einige, darunter den Stuttgarter Besen in Gold, den Förderpreis der Stadt Mainz des Deutschen Kleinkunstpreises und den Senkrechtstarter-Preis des Bayerischen Kabarettpreises. Auch im Ausland wurde er bereits gewürdigt, 2008 wurde ihm der Swiss Comedy Award verliehen, mit dem vor allem der Nachwuchs im Bereich Comedy und Kabarett gefördert werden soll. Zeitweise trat er zusammen mit Heinrich Filsner auf. Ihr gemeinsames Programm nannten sie „mündlich“. Und im Fernsehen hatte er eine Rolle in der Serie „Dittsche“, wo er in einer Folge den Zellengenossen von Olli Dittrichs spielte.

Auch musikalisch besitzt Matthias Egersdörfer Talent. In den Neunziger Jahren war er Sänger der Gruppe „Fast zu Fürth“, die er nach einer längeren Pause wiedervereinte und mit der er auch heutzutage noch Konzerte gibt. Ihre Musik ist auf CD erhältlich. Außerdem veröffentlichte er einige Geschichten und gab 1998 sein Buch „Die Jugend turnt. Wozu?“ heraus. Seine Solo-Programme sind allesamt auf CD und teilweise auch auf DVD erschienen. Neben seinen Auftritten in verschiedenen Fernsehsendungen ist Egersdörfer ständig mit einem Live Programm auf Tour, das er an Veranstaltungsorten im gesamten Bundesgebiet präsentiert. Bei seinen Auftritten bleibt kein Thema verschont, dabei steigert er sich so weit in die Rolle des Wutbürgers hinein, dass er letztendlich auch vor der Beschimpfung des Publikums nicht Halt macht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>