Die dreisten Drei: Ralf Schmitz im Admiralpalast Berlin – Tournee, Tickets

Ralf Schmitz ist voller Energie und wird das auf seiner Comedytournee auch wieder unter Beweis stellen. Unter anderem am 09. November 2014 im Admiralspalast-Theater in Berlin.

Von der Statur her zählt er zwar nicht zu den Größten, was das komödiantische Talent angeht aber ganz sicher.

-> Termine & Tickets für Ralf Schmitz

In jedem von uns steckt ein Heimwerker

Sein Akku ist voll aufgeladen und so wird die menschliche Starkstrombatterie ihre volle Energie auf das Publikum loslassen. Seine Gags kommen wie vom Laufband und kaum ein Satz kommt ohne eine Pointe aus. Das bedeutet Lachen ohne Ende und das, volle zwei Stunden lang. In einer Odyssee über die Irrsinnigkeiten des Lebens führt Schmitz in die Welt von Hand- und Heimwerkern. Darum heißt sein Programm auch „Aus dem Häuschen“. Ralf stellt fest, dass das ganze Leben eigentlich eine Baustelle ist und am Ende nur mehr verputzt werden muss. Dabei improvisiert der Comedian in unvergleichlicher Manier und zieht sein Publikum direkt in sein Programm hinein und macht sie zum Handwerker der Show.

Seine Karriere begann schon in der Schulzeit

Geboren ist Ralf Maria Schmitz am 03. November 1974 in Leverkusen. Bereits in seiner Schulzeit am Landrat-Lucas-Gymnasium in Leverkusen nahm er an Theateraufführungen teil. Nach seiner Schulzeit und seinem Zivildienst nahm Schmitz Gesangsunterricht und absolvierte eine Schauspielausbildung mit Tanz. Nach vier Jahren mit dem Improvisationstheater „Die Springmaus“ kam die Fernsehshow „Die dreisten Drei“. Mit dieser Serie heimste er erste nationale Erfolge ein und wurde 2003 zum Newcomer des Jahres gewählt. Es folgten Auftritte in der Schillerstraße und sein erstes Soloprogramm „Schmitz komm raus“. Otto Waalkes holte ihn für seine „Zwerge-Filme“ und in SAT.1 bekam er eine eigene Fernsehshow. Inzwischen ist er mit seinem fünften Soloprogramm auf Tournee und das Publikum kommt immer noch in Scharen, um sich zwei Stunden beste Unterhaltung zu gönnen.

Schmitz Katze ist nicht mehr

In den letzten Tagen hat Ralf Schmitz einen großen Verlust zu betrauern, „Schmitz Katze“ ist friedlich für immer eingeschlafen und Ralf überlegt, wer ihn jetzt zu Hause nerven soll? Die schwerhörige, schnurrende, egozentrische, demente, geilste und lustigste Katze der Welt ist jetzt im Methusalem-Himmel, gleich neben Jopie Heesters, Lassie und Gott, wie Schmitz selbst sagt. Natürlich wird auch dieses Erlebnis in seinem neuesten Programm eingearbeitet sein. Schließlich stören Haustiere ungemein beim Heimwerken. Das Publikum kann sich auf lustige, besinnliche und traurige Momente gefasst machen, aber im Vordergrund steht der Mensch als Heimwerker in all seinen Lebenslagen. So mancher Gast wird sich selbst erkennen und schon darum innerlich lachen, bevor er laut losbrüllt.

Der Admiralspalast in Berlin

1873 wurde an der Stelle des heutigen Admiralspalast-Theater ein Bad erbaut, welches 1911 wieder abgerissen wurde und der Admiralspalast entstand. Eine neuartige Veranstaltungsarena für alle möglichen Auftritte, Konzerte und auch für Eishockeyspiele oder Boxkämpfe. 2011 wurde das Theater in ihrer derzeitigen Form wieder eröffnet und bietet Platz für viele Veranstaltungen, wie eben dem Auftritt von Ralf Schmitz. Die Bestuhlungsmöglichkeiten sind individuell und passen sich den Anforderungen an.

Zu erreichen ist das am Bahnhof Friedrichstraße gelegene Theater über die Regionalverbindungen RE1, RE2, RE7, RB14, der S1, S2, S25 oder S5. Auch die U-Bahnlinie U6 und die Tramverbindungen M1 und M12 führen, ebenso wie die Buslinien 147 und N6 zum Admiralspalast. Für Gäste, die mit dem Auto kommen stehen Parkplätze im Parkhaus an der Dorotheenstraße 30 gegen Gebühr zur Verfügung.