Ina Müller: Siegerlandhalle: Band – 48

Ina Müller und Band gehen wieder auf Tour. So wird die lebensfrohe Sängerin unter anderem am 30.03.2014 in der Siegerlandhalle in Siegen live zu erleben sein. Tickets.

Das erste Konzert in Aurich ist bereits ausverkauft, aber es gibt noch zahlreiche andere Tourdaten. Wer die Late Night Show „Inas Nacht“ kennt, weiß dass Ina Müller spontan und schlagfertig ist, ständig vor guter Laune sprüht und eine leidenschaftliche Sängerin ist.

-> Termine & Tickets für Ina Müller

Vom Bauernhof in die Charts

Ihre Vorliebe für das Niederdeutsche lässt keinen Zweifel daran: Ina Müller stammt aus dem hohen Norden, genauer aus Köhlen im Landkreis Cuxhaven. Dort wuchs sie als eine von fünf Töchtern einer Bauernfamilie auf und startete später ihr Berufsleben als pharmazeutisch-technische Assistentin in verschiedenen Apotheken. Erst 1994 fand sie in Edda Schnittgard eine Partnerin, mit der sie ihr eigentliches Talent ausleben konnte. Als Kabarett-Duo Queen Bee brachten die beiden das Publikum mit heiteren und bissigen Texten und Liedern zum Lachen. Ab 2002 veröffentlichte Ina Müller auch eigene Projekte, die sich vor allem mit der plattdeutschen Sprache beschäftigten. Der NDR engagierte sie daraufhin für verschiedene Sendungen als Moderatorin und auch sonst hatte sie einige Gastauftritte.

Ende 2005 trennte sich Queen Bee. Ina Müller tourte solo. Im Herbst 2006 erreichte sie mit ihrer Tour „Weiblich, ledig, 40″ ein großes Publikum. Seit 2007 hat sie beim NDR ihre eigene Show „Inas Nacht“, für die sie bereits mehrfach ausgezeichnet wurde und die seit 2009 in der ARD ausgestrahlt wird. Als Moderatorin und durch Gastauftritte ist sie mittlerweile vielen bekannt. Mehrfach waren ihre Lieder in den Charts vertreten. „Das wäre dein Lied gewesen“ erreichte in Deutschland Platz 2 der Charts, „Liebe macht taub“ kam ebenfalls in die Top Ten.

Die Siegerlandhalle in Siegen

Bei ihrer Tour mit Band wird Ina Müller am 30.03.2014 in der Siegerlandhalle in Siegen zu sehen sein. Die 1961 eröffnete Halle nahe der Innenstadt Siegens war damals eine der größten ihrer Art in Deutschland. 1968 moderierte Rainer Holbe von hier aus erstmals die „Starparade“ und James Last war erstmals im Fernsehen zu sehen. Seither wurde der Gebäudekomplex stetig weiter ausgebaut. Heute verfügt die Halle über zehn Säle. Zudem gibt es einen Gastronomie-Bereich und sogar ein Hotel. Nach weiteren Modernisierungsmaßnahmen verfügt der Große Saal seit 2007 über 2.400 Sitzplätze und bietet ohne Bestuhlung sogar 4.300 Stehplätze.

Mit dem Auto erreicht man die Siegerlandhalle über die sogenannte Sauerlandlinie, die A 45, oder von Köln aus über die A 4. Rund um die Siegerlandhalle in der Koblenzer Straße gibt es 500 Parkplätze in unmittelbarer Nähe. Das Parken ist gebührenpflichtig, wobei bei Großveranstaltung eine Pauschale von 2 Euro anfällt. Vom Siegener Bahnhof aus fahren die Buslinien L 100, L 101 und L 129 direkt zur Haltestelle „Siegerlandhalle“.

Erfahrung, Freude und ein Schuss Selbstironie

Vorgestellt wird das vierte Album „48“, das Ina Müller selbst als „Überraschungs-Ei“ bezeichnet. Ina Müllers sehr persönliche Songtexte drehen sich um Liebe, Schmerz und Erkenntnis und sprühen vor Lebensfreude und Gelassenheit. Stilistisch sind die Songs meist im deutschen Rock und Pop angesiedelt.