Matthias Egersdörfer 2013-2014: Programme und Tickets

Matthias Egersdörfer 2013-2014: Ich mein’s doch nur gut: Humor auf Fränkisch. Infos und Tickets zum Griesgram.

Das vielfach preisgekrönte, aus zahlreichen Bühnen- und Fernsehauftritten bekannte künstlerische Multitalent Matthias Egersdörfer ist auch auf seiner Tour 2013 mit seinem Programm „Ich mein’s doch nur gut“ unterwegs. Das Soloprogramm dieses Comedians und Kabarettisten verdient wiederum die Überschrift „Fränkisch-Deftig-Herb“. In gewohnt dialektgefärbter Sprache grantelt Egersdörfer über das Leben im Allgemeinen und die Tücken des Alltags im Besonderen.

Dabei kommt Egersdörfer mit einer minimalistischen Bühnendeko aus. Bei ihm steht immer der Wortwitz und das Spiel mit Sprache und Emotion im Vordergrund. Es gelingt Egersdörfer wieder, den stets motzenden Kleinbürger zu geben, der sich in vermeintlich harmlosen Situationen in Wutanfälle hineinsteigern kann. Unterstützt durch die Einfärbung in seinen fränkischen Dialekt, wirkt Egersdörfers Sprache oft genauso skurril wie die von ihm geschilderten Szenen. Dadurch, dass er seine Geschichten meistens mit todernster Miene vorträgt, bringt er sein Publikum durch die hierzu kontrastierende Komik seiner Schilderungen zum Lachen. Dies wird noch dadurch gesteigert, dass Egersdörfer oft kauzige Behauptungen aufstellt und zu allen möglichen Themen in meist schrulliger Weise Kommentare abgibt.

Veranstaltungen: Matthias Egersdörfer Auftritte 2013 – 2014 & Tickets

-> Tickets für Matthias Egersdörfer bestellen

1. Februar 2013 – Jena
2. Februar 2013 – Annaberg-Buchholz
7. März 2013 – Deggendorf
8. – 9. März 2013 – Wien
4. April 2013 – Koblenz
5. April 2013 – Köln
16. April 2013 – Braunschweig
15. Mai 2013 – Nürnberg
18. Oktober 2013 – Trier
8. November 2013 – Salzburg
15. November 2013 – Bayreuth
16. November 2013 – Coburg
27. Februar 2014 – Hof

Anders als in seinen früheren Programmen streut Egersdörfer zwischen die Phasen seiner bis zur Cholerik gesteigerten Wutanfälle immer wieder Momente leiseren Humors ein. Auch wenn er wie bisher als stets genervter, sich immer wieder benachteiligt und beleidigt fühlender Mann von der Straße auftritt, sind es gerade die hierzu kontrastierenden Momente der „menschlichen Zuwendung“, die dem aktuellen Soloprogramm Egersdörfers seinen besonderen humoristischen Touch geben. Der Zuschauer wird stets im Zweifel darüber gehalten, ob die von Egersdörfer ausgedrückten Gefühle – bis hin zur Liebe – echt oder nur vorgespielt sind. Dabei bleibt dem Publikum nicht selten das Lachen im Halse stecken, wenn Egersdörfer in oft sarkastischer Weise eine einmal aufgebaute „positive“ Stimmung dadurch kippen lässt, dass er plötzlich wieder in die für ihn charakteristische aggressive Grundhaltung zurückfällt und in seiner derben Weise die zuvor entwickelte entspannte Atmosphäre in ihr Gegenteil verkehrt.

Wer glaubt, Matthias Egersdörfer bereits zu kennen, wird auf seiner Tour 2013 bis 2014 eines Besseren belehrt. Egersdörfer zeigt, dass sein Talent weit über den platten Wortwitz hinausgeht und dass er es versteht, auch nuancenreiche Zwischentöne anzuschlagen. Trotzdem – Matthias Egersdörfer bleibt das fränkische Original par excellence.